1999

Nach einem siebten Platz für M. Strehlow beim Saisonauftakt in Oschersleben folgte beim zweiten Rennen in Hockenheim mit einem dritten Platz direkt der erste Besuch auf dem Siegerpodest für KONRAD-Motorsport.
Was dann folgte, glich fast einer Geschichte: Beim dritten Lauf auf dem Nürburgring im Rahmen des 24-Stunden-Rennens,
beim Rennen auf dem Salzburgring und im darauffolgenden Rennen in Zolder/Belgien siegte M. Strehlow gleich dreimal hintereinander. Somit war das Team KONRAD-Motorsport mit seinem Fahrer in der ersten Saison gleich zu einem heissen Kandidaten für die Meisterschaft geworden. Einem elften Platz am Nürburgring folgte dann die erste Poleposition und ein weiterer Sieg im siebten von acht Läufen auf dem Siegerlandflugplatz. Damit war der letzte Lauf der Saison in Oschersleben entscheident. Mit dem siebten Platz konnte M. Strehlow seine Titelchancen nicht verwirklichen und wurde mit zwei Punkten Rückstand Vizemeister im Citroen-Saxo-Cup 1999.
Denny Valder überzeugte mit einigen Ergebnissen unter den ersten zehn Plätzen im mit über vierzig Fahrern besetzten Cup und beendete die Saison als Zehnter in der Gesamtwertung und als Dritter in der mit 185.000 DM dotierten Juniorwertung für Fahrer unter 23 Jahren.
Mit diesem Ergebnis wartete man gespannt und stark motiviert auf die Saison 2000.

2000

Im Jahr 2000 startete das Team KONRAD-Motorsport mit vier Fahrzeugen im Citroen-Saxo-Cup. Mit den Fahrern B. Schmidt/Fassberg, H. Becker/Bonn und J. Glath/Grafschaft fuhren drei Neueinsteiger im Bereich Tourenwagensport unter den Teamfahnen. D. Valder startete ebenfalls bei KONRAD-Motorsport. Mit einigen guten Ergebnissen bestätigte Jürgen Glath sein Können und belegte am Ende der Saison Platz zehn und war damit bester Newcomer im Saxo-Cup 2000. Heinz Becker hatte nach einigen Höhen und Tiefen mit dem dreizehnten Platz in der Meisterschaft noch ein gutes Resultat herausgefahren.
Benny Schmidt steigerte von Rennen zu Rennen seine Leistung und man konnte gespannt auf die nächste Saison sein. Jedoch machte Citroen seinen Fahrern zwei Rennen vor Ende der Saison 2000 plötzlich einen Strich durch die Planung. Man verabschiedete sich unverständlicherweise zum Ende der Saison von der Rundstreckenbühne.
Somit musste KONRAD-Motorsport die Saison 2001 anders als erwartet planen.